WeisserHautkrebs.de Kontakt | Impressum
Initiative weißer Hautkrebs

Aktuelles

Euromelanoma 2017: "Ihr habt nur die eine Haut"
20. April 2017 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Jeder kann selbst dazu beitragen, seine Haut vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne zu schützen – so die Botschaft der diesjährigen Euromelanoma-Woche. Die europaweite Initiative unter dem Dach der Europäischen Akademie der Dermatologie und Venerologie (EADV) stellt die Aufklärung über Hautkrebsrisiken, die Früherkennung und die eigene Vorsorge in den Mittelpunkt. Die bundesweite Euromelanoma-Woche startet am Euromelanoma-Tag zeitgleich mit vielen anderen Ländern am 8. Mai.

Der Grundstein für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Sonne sollte bereits bei den ganz Kleinen gelegt werden. Sonnenbrände in Kindheit und Jugend sind Risikofaktor Nummer eins für die Entstehung von Hautkrebs. Grund hierfür ist die Tatsache, dass die Haut der Heranwachsenden um ein Vielfaches dünner ist, als die von Erwachsenen. Zudem produziert sie noch nicht ausreichend viele Pigmente, die dem Schutz vor UV-Strahlen dienen. Nicht zuletzt liegen die UV-empfindlichen Stammzellen dichter unter der Hautoberfläche und sind somit den schädlichen Strahlen der Sonne stärker ausgesetzt. Wird ein Sonnenbrand sichtbar, ist die Haut bereits erheblich geschädigt, da die für eine Entzündungsreaktion typische Rotfärbung der Haut zeitverzögert eintritt. Im Laufe des Lebens addieren sich die UV-Schäden, bis schließlich die Reparaturmechanismen der Haut nicht mehr ausreichen und Hautveränderungen, wie beispielsweise heller Hautkrebs, entstehen. Eltern tragen daher eine große Verantwortung. Mit der Erziehung zu einem konsequenten Sonnenschutz wächst zugleich das Gesundheitsbewusstsein der neuen Generation.

Dermatologen informieren während der Euromelanoma-Kampagne darüber, wie man seine Haut effektiv vor der schädlichen UV-Strahlung schützt. So gilt es, die pralle Sonne zwischen 11 und 14 Uhr zu meiden. Schatten bietet einen guten Schutz, zusätzlich sind sonnensichere Kleidung mit zertifiziertem UV-Schutz sowie Sonnenschutzmittel ein Muss.

Um normale altersbedingte Hautveränderungen von Hautkrebs zu unterscheiden empfiehlt sich die regelmäßige Kontrolle seiner Haut. Zudem sollten gesetzlich Krankenversicherte das alle zwei Jahre kostenlose Hautkrebsscreening beim Hautarzt in Anspruch nehmen. Früh erkannt ist heller Hautkrebs gut zu therapieren. Hierzu stehen spezielle wirkstoffhaltige Cremes und Gele zur Verfügung.

Quelle: www.euromelanoma.de, Februar 2017

Weitere News-Beiträge

2017
22. Juni 2017 Mit dem Sonnenschutz schon bei den Kleinsten beginnen ... → mehr

8. Juni 2017 Heller Hautkrebs nach wie vor unterschätzt ... → mehr

18. Mai 2017 Sonnenschutz? Sonnenklar! ... → mehr

4. Mai 2017 Hautkrebsprävention bei Sportlern besonders wichtig ... → mehr

6. April 2017 Solarien bergen Gesundheitsgefahren ... → mehr

23. März 2017 Vorstufen von hellem Hautkrebs erkennen ... → mehr

9. März 2017 Solarien erhöhen das Hautkrebsrisiko ... → mehr

23. Februar 2017 Bewährte Laserscanmikroskopie zur Hautkrebsdiagnose ... → mehr

9. Februar 2017 Sonnenschutz im Winter unerlässlich ... → mehr

26. Januar 2017 Nutzen des Hautkrebsscreenings ... → mehr

12. Januar 2017 Sonnenschutz schon im Kindesalter unerlässlich ... → mehr

Archiv
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
Die Inhalte von WeisserHautkrebs.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2013 medical project design GmbH